Journal

Kosten runter, Wert hoch: Die Vereinbarung von Klimaschutz und Rentabilität ist machbar. Heute schon.

Wie schafft es die Immobilienwirtschaft die Ziele der Wärmewende zu erreichen? Die meisten Immobilienunternehmen sehen sich mit teuren Investitionen für die energetische Sanierung konfrontiert, die in der Kürze der Zeit gar nicht umzusetzen sind. Wenn man herkömmlich denkt. PAUL Tech bietet eine Lösung zur Steigerung der Energieeffizienz und setzt bei der vorhandenen Heizungsanlage an.

Der Klimawandel ist Realität, seine Auswirkungen messbar. Mit den Zielen der Wärmewende hat die Gebäudewirtschaft einen klaren Auftrag: Bis 2030 müssen die Treibhausgase um 55% gesenkt werden. Bis 2045 müssen die Gebäude klimaneutral sein.

Die damit einhergehenden Herausforderungen für die Immobilienwirtschaft sind enorm. Die Zeit ist knapp, bisherige Lösungen sind ressourcenintensiv. Die Vereinbarung von Klimaschutz und Rentabilität scheint nicht realisierbar. Wir bei PAUL Tech zeigen, dass es machbar ist. Und das schon heute.

Als Energieplattform sehen wir unseren Auftrag darin, die Entwicklung innovativer Technologien und Lösungen auf den Weg zu bringen, um CO₂-Emissionen von Immobilien zu minimieren und gleichzeitig ihren Wert zu maximieren.

Wie machen wir das? PAUL sorgt für eine Effizienzsteigerung des Energieverbrauches mit der vorhandenen Heizungstechnik. Das Zusammenspiel aus unserer selbst gefertigten IoT-fähigen Hardware und unserer eigens entwickelten künstlichen Intelligenz (KI) sorgt dafür, dass Heizungs- und Warmwasseranlage immer im optimalen und hocheffizienten Betriebsfenster laufen. Das Wärmenetz wird permanent auf den tatsächlichen Bedarf der angeschlossen Nutzer eingeregelt. PAUL erbringt so dauerhaft den adaptiven hydraulischen Abgleich, digitalisiert die Wärmeverteilung im Gebäude und senkt den Energiebedarf deutlich. Unser Regelsystem PAUL Performance, das den adaptiven hydraulischen Abgleich sicherstellt, ist übrigens TÜV zertifiziert.

Kosten runter.

PAUL reduziert den Energieverbrauch, den Wärmebedarf und die Emissionen Ihrer Anlagen. Und das ganz ohne Investitionskosten. Eine Reduzierung des Energieverbrauches von durchschnittlich 15% ist Ihnen sicher. In vielen Fällen ist eine Senkung des Wärmebedarfes von bis zu 40% möglich. Der Energiebedarf Ihrer Gebäude wird über 10 Jahre hinweg auf das Optimum minimiert. Und unser Service ist eine nach Betriebskostenverordnung umlegbare Wartungsdienstleistung. Zudem schaffen Sie gleichzeitig eine optimale Vorbereitung für klimafreundliche Wärme, denn PAUL Performance macht Ihre Gebäude „Wärmepumpen ready“.

Wert hoch.

Die Energieeffizienz von Gebäuden stellt sich als entscheidender Faktor für deren Rentabilität heraus. PAUL macht Ihre Gebäude energieeffizienter und hilft so bei der Wertsteigerung Ihrer Immobilie über die Verbesserung der Gebäudeenergieeffizienzklassen. Mit PAUL lässt sich zum Beispiel ein Altbau der Klasse G oder H (< 200 kWh/m²a) in die Stufe E befördern – Ein Quantensprung für den Gebäudebestand. Das verhindert deren Abwertung bis hin zu sogenannten Stranded Assets. Zudem sind günstigere Anschlussfinanzierungen häufig möglich.

Durch die Digitalisierung Ihres Gebäudes haben Sie die Kostentransparenz und können auch zukünftigen gesetzlichen Anforderungen gerecht werden. So erhalten Sie einen wertvollen Beitrag für Ihren ESG-Report und eine schnelle und kostenneutrale Lösung für die Wärmewende. Das Abbremsen der Nebenkosten liefert Ihren Beitrag zu bezahlbarem Wohnraum.

Und 2024? Bestandsgebäude werden CO2-neutral!

PAUL ist durch seine derzeit einzigartige Komplettlösung nicht nur eine bereits heute verfügbare Antwort auf aktuelle Herausforderungen, sondern durch vorrausschauende Planung und stetige Optimierung eine Maßnahme mit Zukunft. Das Regelsystem PAUL Performance reduziert den Energiebedarf so, dass Wärmepumpen einsetzbar sind. Durch die zusätzliche Installation von Photovoltaikanlagen, können die Wärmepumpen mit Eigenstrom betrieben werden. Ergebnis: Bestandsgebäude können 2024 schon CO2-neutral betrieben werden.

Weitere Beiträge

Lassen Sie uns sprechen

Kristina Klehr